Verrückt nach Fußball: Eine Reise durch die Fankurven Italiens

Verrückt nach Fußball: 
Eine Reise durch die Fankurven Italiens  
Für mich persönlich, und sicher vielen Ultras und Italien 
Hoppern in Österreich und Deutschland eine der am meist
erwarteten Dokus der letzten Jahre. Niemand geringerer
als Kai Tippmann (bekannt durch die vielen Übersetzungen
von Ultra Büchern für Blickfang Ultra, sowie seinem interess-
anten Blog altravita.com) sollte dem ZDF Team rund um
Marc Quambusch beratend zur Seite stehen. 
Ziel war Italien und die dortige Ultra Bewegnung zu zeigen wie
sie momentan da steht. Sicher eine schwierige Sache.
Wenn man wie Kai der italienischen Sprache mächtig ist, 
kann man an sowas ganz anders herangehen als Otto 
Normalverbraucher. Das Kontakte das um und auf sind weiß
ein jeder. Somit wußte man schon vorher das er da schwere 
Kaliber auffahren wird. Und wenn dann ein Sender wie ZDF
sich an sowas heranwagt, sollte man über seinen Schatten 
springen und das entsprechen würdigen. Auch wenn dieser
Sender genau so wie der Rest immer wieder negativ über die
Ultrawelt berichtet.Das nicht die Szenekenner unter uns die
Zielgruppe dieser Doku waren dürfte wohl klar sein.
Vielmehr sollte der Allgemeinheit die Lage mit ihren  
Problemen und Repressionen erklärt werden. 
Und das gelang sehr gut !
Sicher konnte Kai mit seiner Erfahrung und Infos die 
Aussage der Doku gut steuern, was auch sein gutes 
Recht ist. Am Ende hat der normale Zuseher das Gefühl 
in Italien tud sich nichts mehr in den Kurven.Diese Aussage 
ist sicher fast richtig, Ich persönlich finde man hätte die 
Doku auch anders auslegen können mit ein paar positiven
Aspekten. Was dem normalen Betrachter sicher 100% 
egal ist, sorgte bei manchen doch für Verwunderung. 
Und zwar das man Varese-Hellas Verona als Spitzenspiel 
sieht bzw gar als das Highlight !
Das war zwar heuer im Play off so der Fall, aber bitte da muss man einlenken den bekanntlich ist fast jedes Play off Spiel ein Klassiker in Italien. Und selbst vor 10 Jahren wären an einem Dienstag um 20.45h nicht mehr als 250 Veronesi nach Varese gefahren. Am selben Tag (25.9.2012 um 2030h) wäre übrigens Fiorentina-Juventus gewesen ! Da trifft die Aussage trotz Tessera Gäste doch mehr als zu !
Genug gemeckert, die Knaller der Doku waren für mich die Zusammenkunft mit den Irriducibili von Catania und die Choreovorbereitung der Boys San. Da sieht man was Kontakte bewirken können. Alleine diese 2 Szenen lohnen den Blick in diese Sendereihe und sowas kann man sich nicht oft genug anschauen. Für mich ist das Gespräch mit den IRR das eigentliche Highlight der ganzen 45 Minuten, den das sind bekanntlich keine Chorknaben. Dafür 10 von 10 Respektpunkte !
 
 
 
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen